Stationen des Lebens

Viele Tage des Lebens fließen einfach dahin. Sie sind gefüllt mit allerlei Aufgaben, aber ohne herausragende Ereignisse. Dann gibt es allerdings einige wenige Tage im Leben eines Menschen, die alles verändern: Wer man selbst ist, die eigene Zukunft, das Umfeld, geschätzte Beziehungen, vielleicht sogar, wie man über das Leben denkt. Viele Menschen möchten diese besonderen Tage unter den Segen Gottes stellen und kirchlich feiern. Dabei möchten wir Sie gerne begleiten.

Kann ich mein Kind in der Julius-von-Jan-Gemeinde taufen lassen? Kann ich mich taufen lassen? Wir freuen uns, wenn Sie sich diese Frage stellen! Falls für Sie noch Fragen offen sind oder Sie sich unsicher sind, was zur Vorbereitung der Taufe  gehört, dann kontaktieren Sie uns gerne. Sprechen Sie uns einfach nach einem Gottesdienst an oder melden Sie sich per Telefon oder Mail in den Pfarrämtern.

Wenn für Sie die grundlegenden Fragen geklärt sind, melden Sie sich einfach im Gemeindebüro für die Taufe an. Das Anmeldeformular dafür können Sie hier herunterladen. Außerdem benötigen wir das Stammbuch mit der Geburtsurkunde.

Wir vereinbaren dann ein Taufgespräch. Darin sprechen wir noch einmal über die Bedeutung der Taufe und über den Ablauf des Gottesdienstes. Wenn Sie mögen, können Sie sich schon einmal einen Taufspruch aussuchen, der zu Ihnen oder Ihrem Kind passt. Auf dieser Website finden Sie dafür Anregungen.

Taufen finden in der Regel in einem Gemeindegottesdienst am Sonntagvormittag in einer unserer Kirchen statt.

Anmeldeformular für Oberlenningen, Schlattstall, Gutenberg und Schopfloch
Anmeldeformular für Unterlenningen und Brucken

Konfirmation bedeutet vom Wortsinn her „Bestätigung“. Es geht um eine Bestätigung der eigenen Taufe und um eine Festigung des eigenen Glaubens. Taufe und Konfirmation bilden eine Einheit: Bei der Taufe sagt Gott „Ja“ zu uns, bei der Konfirmation sagen wir „Ja“ zu Gott. Auch wer noch nicht getauft ist, kann daran teilnehmen. Die Taufe erfolgt dann während der Konfirmandenzeit.
Der Konfirmandenunterricht findet an einem Mittwochnachmittags statt, die Schulen sind im 8. Schuljahr angehalten diesen Nachmittag freizuhalten.
Der Unterricht wird durch ein Team aus Pfarrern, Jugendreferent und ehrenamtlichen Mitarbeitern gestaltet.

Alle uns bekannten Jugendlichen werden im 7. Schuljahr vom Pfarrbüro angeschrieben. Wer keine Information erhalten hat, kann sich gerne im Gemeindebüro melden. Das Anmeldeformular können Sie auch gleich hier herunterladen.

Ameldeformular zum Konfirmandenunterricht

Nichts verändert die eigene Identität nach der Taufe so sehr wie die Ehe. Aus zwei Personen wird eins. Ein Bund, geschlossen, um in emotionaler, finanzieller, sozialer und geistiger Sicherheit zu leben, vielleicht Kinder großzuziehen und die Erde zu kultivieren. Die Hochzeit markiert den Beginn dieser exklusiven Beziehung und diesem Beginn steht alle Festlichkeit zu.

Die Ehe basiert auf gegenseitiger Liebe, Ehre, Vergebung und gegenseitigem Verstehen. Zur Hochzeit bringt man schon einiges an Verständnis für diese Dinge mit. Aber dann gilt es, in allen Bereichen zu wachsen.

Bei der kirchlichen Trauung bitten wir Gott um seinen Segen für das menschliche Ja, das sich das Paar gibt. In unserer Kirchengemeinde können Sie Ihre Hochzeit festlich feiern. Sie sind aber auch eingeladen, danach ein Teil unserer Gemeinde zu sein, und in der Gemeinschaft der Christen zu wachsen und zu lernen.

Bitte melden Sie sich wegen eines Hochzeitstermins und Hochzeitsgesprächs bei dem Pfarrer oder der Pfarrerin Ihrer Parochie.

Anmeldeformular Oberlenningen/Schlattstall/Gutenberg/Schopfloch

Anmeldeformular Brucken/Unterlenningen

Sterben gehört zum Leben genauso dazu wie die Geburt eines Menschen. Aber trotzdem ist es als Angehöriger nicht leicht loszulassen, auch wenn man weiß, dass der Verstorbene in Frieden und in Ewigkeit bei Gott und Jesus Christus leben wird. In dieser Situation Trost zu finden ist nicht immer einfach. Pfarrerinnen und Pfarrer stehen Ihnen in dieser Situation zur Seite und bieten Ihnen Begleitung auf dem Weg der Trauer an. In einem Trauergespräch kann es daher neben der Vorbereitung der Trauerfeier auch um die persönliche Situation der Hinterbliebenen gehen.

Wenn ein Angehöriger verstorben ist, benachrichtigt das Bestattungsunternehmen den Pfarrer/ die Pfarrerin.
Den Termin für ein Trauergespräch machen Sie dann als Angehörige persönlich mit dem Pfarrer/ der Pfarrerin aus.

Zur Vorbereitung auf das Gespräch können Sie hier eine Broschüre mit ein paar Fragen zur Leben des Verstorbenen oder der Verstorbenen und zur Gestaltung der Trauerfeier herunterladen:

Broschüre zum Trauergespräch